Einfache Fitnessübungen für zu Hause

Wer kennt das nicht, die Zeit ist knapp. Wohl ein Grund warum sich immer mehr Menschen für zeitsparendes EMS Training entscheiden. Wenn die Zeit knapp ist, muss die Fitness nicht darunter leiden! Heut schauen wir, was man mit wenig Aufwand auch täglich zu Hause machen kann. Mit nur 10 Minuten täglich kann man auch einiges erreichen.Die allerwelts Weisheit, das Regelmäßigkeit der Fitness am zuträglichsten ist, gilt insbesondere für die Übungen zu Hause. Wer sich fit halten will, hat mehr von seinen täglichen zehn Minuten Training zu Hause als vom aufwändigen Waldlauf zwei Mal die Woche oder dem Besuch im Fitnessstudio.Einfache Fitnessübungen

Welche Körperpartien sollen trainiert werden

Die erste Frage, die sich stellt, ist die Absicht die mit dem Training zu Hause erreicht werden soll. Entsprechend der Ziele bieten sich viele Übungen wie von selbst an. Für die Armmuskulatur sind das Stemmen von Gewichten und Liegestützen empfehlenswert, für den Bauch und Rücken bieten sich Situps an und für die allgemeine Dehn- und Streckbarkeit der Gelenke sorgen Kniebeugen.

Liegestütze

Setz dich auf die Knie und stütze dich mit den Händen, in Brusthöhe, etwa schulter breit ab. Dann streckst du die Beine aus und berührst nun nur noch mit Handflächen und Zehenspitzen den Boden. Beine, Oberkörper und Kopf sollen eine Gerade bilden. Nun senkst du deinen Körper nach unten ab und hältst dabei die Spannung. Wichtig ist dabei auch die Atmung, einatmen wenn du runter gehst, ausatmen wenn du dich wieder nach oben bewegst.

Situps

Du legst dich mit dem Rücken auf den Boden und stellst die Beine fußbreit voneinander entfernt und leicht angewinkelt auf. Deine Arme hältst du parallel zum Boden. Nun führst du deinen Oberkörper in Richtung der Knie bis dein Oberkörper gerade ist. Die Übung führst du langsam und gleichmäßig aus ohne dabei Schwung zu holen oder mit den Armen nachzuhelfen.

Kniebeugen

Als erstes stellst du dich gerade hin und spannst deine Bauchmuskeln an und drückst den Rücken „gerade“ durch. Deine Füße sind etwa auf höhe der Schultern, parallel zueinander. Nun streckst du deine Arme waagerecht nach vorne aus. Nun gehst du in die Knie und achtest dabei darauf, dass die Knie nicht vor deine Zehenspitzen geraten, in etwa so, wie wenn du dich auf einen Stuhl setzt und dabei parallel bleiben. Bist du am Endpunkt angekommen atmest du aus und gehst dabei wieder nach oben. Achte darauf, dass sich während der Übung nur die Beine bewegen und der Oberkörper gerade bleibt.

 

Im Prinzip ist jede Art Übung, die keine Überbeanspruchung an Kraft oder Dehnbarkeit darstellt, gut geeignet. Entscheidender Faktor ist die Dosierung. Für Kraftentwicklung in einzelnen Körperpartien wird das eigene Körpergewicht genutzt, das in unterschiedlichen Formen durch Beine oder Arme bewegt wird. Das kann vom Drücken gegen eine Wand bis zum Hüpfen auf der Stelle reichen. Dehnung und ein Training der Elastizität ist durch Hüft- und Armkreisen erreichbar oder durch den Versuch, die Zehenspitzen mit den Fingern zu erreichen – ob im Stehen oder im Sitzen.

Entscheidend ist die Dosierung

Für alle Fitnessübungen, die Sie zu Hause durchführen, gelten die gleichen Voraussetzungen. Vermeiden Sie jeden „Kaltstart“, in dem Sie sich mehrere Minuten gewissenhaft aufwärmen. Das kann mit Ihrem individuell erstelltem Warmup geschehen oder mit dem leichten Beginn der später konsequent durchgezogenen Übungen.

Überstrapazieren Sie Ihre Kraft und Beweglichkeit nicht. Machen Sie nur so viele Übungen, wie Sie schmerzfrei bewältigen können. Nach einigen Trainingseinheiten werden Sie feststellen, das der Schmerzpunkt immer später eintritt.

Fazit

Auch zu Hause kann man an seiner Fitness arbeiten. Einfache Übungen bringen den Kreislauf in Schwung und helfen den Körper in Form zu halten. Das Hometraining ist eine perfekte Ergänzung zu EMS Training. Beide Trainingsformen sparen Zeit und helfen die persönlichen Ziele zu erreichen. Mehr Informationen rund um die Themen Fitness, Diät, Abnehmen und Ernährung findet Ihr auf http://www.trendfit.net. Dort hab ich mir auch einen guten Überblick geholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.